Wegen der aktuell hohen Zahl an Anfragen ist unser Kundendienst derzeit telefonisch schwer erreichbar. Wir bitten dafür um Verständnis.
Für eine schnelle Hilfe besuchen Sie gerne unsere FAQs oder nutzen Sie unseren Live Chat oder unseren Chatbot.
Ist Ihr Sensor abgefallen oder haben Sie einen Fehler beim Scanning erhalten? Dann nutzen Sie unser Formular für Sensor Reklamationen.

  • HealthCare HealthCare Fachkreise
  • FreeStyle plus Ich FreeStyle plus Ich FreeStyle plus Ich

 

Diabetes mellitus heißt übersetzt „honigsüßer Durchfluss“. Tatsächlich riecht der Urin bei dieser Stoffwechselstörung süß. Ebenso deutet Müdigkeit darauf hin, dass nicht genügend Zucker aus dem Blut in die Körperzellen befördert wird. Diabetes-Symptome können am Anfang unspezifisch sein. Daher ist es wichtig, auf die Signale des Körpers zu achten. Die häufigsten Formen sind der Typ-1- und der Typ-2-Diabetes, seltener treten der Schwangerschaftsdiabetes oder der Typ-3-Diabetes auf. 

 

Typ-1-Diabetes – Symptome und Ursachen

 

Etwa fünf Prozent der Menschen mit Diabetes haben diese Form. Bei dieser Autoimmunerkrankung zerstört das Immunsystem die Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion von Insulin zuständig sind. Dieses Hormon schleust normalerweise den Zucker in die Körperzellen. Wird davon zu wenig produziert oder fehlt es ganz, verbleibt der Zucker im Blut. Vom Typ-1-Diabetes sind meist Kinder und Jugendliche betroffen, aber auch bei älteren Menschen kann er auftreten. Man geht davon aus, dass Menschen mit Typ-1-Diabetes eine genetische Veranlagung dafür haben. Doch auch Viruserkrankungen, Umweltfaktoren und Stress können den Ausbruch begünstigen.

 

Diabetes Typ 1 – Symptome bei Kindern

 

Diabetes Typ 1  wird auch „juveniler Diabetes“ genannt, denn 95 Prozent der Betroffenen sind Kinder oder Jugendliche. Zum Ausbruch kommt es gehäuft kurz vor der Pubertät oder bei Kleinkindern zwischen drei und vier Jahren. Je früher Sie erkennen, ob Ihr Kind Symptome von Diabetes zeigt, desto besser: Mit der richtigen Therapie steigert sich dessen Wohlbefinden wieder, und Sie beugen wirksam den Folgen dieser Autoimmunerkrankung vor.

  • Hat Ihr Kind ungewöhnlich viel Durst? Muss es oft urinieren? Verliert es an Gewicht? Dies können erste Anzeichen für einen Typ-1-Diabetes sein.
  • Wenn sich Ihr Kind häufig müde und abgeschlagen fühlt und sich in der Schule nicht konzentrieren kann, empfiehlt sich ebenfalls der Gang zum Arzt.
  • Symptome von Diabetes können bei Kleinkindern Kopf- und Bauchschmerzen sein.
  • Nässt sich Ihr Kind wieder öfter ein, könnte das ebenfalls ein Hinweis sein.

 

Konsultieren Sie den Kinderarzt, wenn Ihr Kind Symptome von Diabetes zeigt. 

 

Typ-1-Diabetes – Symptome bei Erwachsenen

 

Häufig merken Sie am Anfang gar nichts, denn die Bauchspeicheldrüse kann das Defizit lange kompensieren. Erst wenn 80 Prozent der Betazellen zerstört sind, verknappt sich die Insulinproduktion spürbar. Die Folge: Das Hormon befördert nicht mehr genug Zucker in die Körperzellen, er bleibt im Blut zurück. In dieser Phase treten die ersten Symptome für einen Typ-1-Diabetes auf. Die folgenden Signale weisen darauf hin:

  • Ihr Atem riecht – wie Nagellackentferner oder reifes Obst – nach Azeton. Dieses Stoffwechselprodukt entsteht, wenn nicht ausreichend Zucker in die Zellen transportiert und daher das Fettdepot abgebaut wird.
  • Sie verspüren einen starken Harndrang, denn Ihr Körper möchte den im Blut vorhandenen Zucker ausscheiden. Das wiederum führt zu Wassermangel, so dass sich Ihr Durst steigert.
  • Sie fühlen sich schlapp und müde, denn durch den Insulinmangel wird Ihr Körper nicht ausreichend mit Energie versorgt. 
  • Sie leiden häufig unter Übelkeit und Bauchschmerzen, da durch den Diabetes die Muskulatur von Magen und Darm beeinträchtig ist.
  • Sie sehen manchmal unscharf. Ursache hierfür ist, dass der hohe Blutzuckerspiegel bei einem beginnenden Diabetes den osmotischen Druck im Auge steigert. Es lagert sich Wasser ein und die Linse verformt sich. 
  • Sie haben an Körpergewicht verloren, ohne dass Sie eine Diät begonnen haben. Der Grund: Da die Körperzellen ihren Energiebedarf durch den Mangel an Zucker nicht decken können, brauchen sie die Fettdepots auf. 

 

So macht sich der Typ-2-Diabetes in Ihrem Körper bemerkbar

 

Die Bauchspeicheldrüse produziert verstärkt Insulin, da die Körperzellen zunehmend eine Resistenz gegen den Botenstoff entwickeln. Ab einem bestimmten Punkt gelingt es dem Organ nicht mehr, dieses Problem auszugleichen und es bleibt mehr Zucker im Blut zurück. Neben einer genetischen Veranlagung sind auch Übergewicht, wenig Bewegung, Schlafmangel und Stress Auslöser für diesen Diabetes. Diese Form entwickelt sich schleichender als der Typ-1-Diabetes und verursacht oft keine oder nur wenige Symptome. Daher wird er manchmal lange Zeit nicht entdeckt, oft erst, wenn sich Folgeschäden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen bemerkbar machen. Damit es erst gar nicht so weit kommt, ist es ratsam, so früh wie möglich mit einer wirksamen Therapie zu beginnen.

Ähnliche Symptome wie beim Typ-1-Diabetes zeigen sich auch beim Typ-2-Diabetes. Der Atem riecht ebenfalls nach Azeton, allerdings in abgemilderter Form. Geradezu typisch für den Typ-2-Diabetes ist, dass Sie sich schlapp und müde fühlen. Fehlen Ihnen dauerhaft Energie und Antrieb, sollten Sie Ihren Blutzuckerwert messen lassen. Weniger häufig treten dagegen ein pathologisch gesteigertes Durstgefühl und vermehrter Harndrang auf.

 

Wussten Sie schon?

Wer mit Diabetes lebt, kennt das Prozedere – das regelmäßige Messen des Blutzuckerspiegels. Die klassische Fingerstich-Methode liefert dabei nur eine Momentaufnahme, während das FreeStyle Libre 2 Messsystem den Wert kontinuierlich dokumentiert. Es setzt dabei auf moderne Sensor-Technologie.

 

Schwangerschaftsdiabetes – darauf gilt es zu achten

 

Medizinisch wird er Gestationsdiabetes1 genannt und ist eine der häufigsten Schwangerschaftskomplikationen. Ursache für diese Diabetes-Form sind einige Schwangerschaftshormone, die dem Insulin entgegenwirken. Im Allgemeinen zeigen Frauen mit Gestationsdiabetes keine typischen Symptome wie vermehrten Harndrang, Durst oder Schmerzen. Allerdings neigen sie zu Harnweginfektionen und einer Schwangerschaftsvergiftung. Meist ist die Fruchtwassermenge erhöht, weil der Blutzuckerspiegel des Fötus ebenfalls steigt und dieser mehr Urin ausscheidet. Zudem wächst das ungeborene Kind durch die verstärkte Insulinproduktion übermäßig.

Frauen mit Übergewicht leiden häufiger an einer Schwangerschaftsdiabetes. Daher gilt diese Form des Diabetes mellitus laut Leitlinie als eine Form des Prätyp-2-Diabetes.

 

Der Gestationsdiabetes gehört zu den verbreitetsten Schwangerschaftskomplikationen. 

1. S3-Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Stand Februar 2018, AWMF-Register-Nr: 057-008. Online unter: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes-mellitus-GDM-Diagnostik-Therapie-Nachsorge_2019-06.pdf; zuletzt geprüft: 15.06.2021

ADC-44422 v1.0

FreeStyle, Libre und damit verbundene Markennamen sind eingetragene Marken von Abbott Diabetes Care Inc. in verschiedenen Ländern.
Das Lesegerät der FreeStyle Libre Messsysteme ist sowohl in mg/dl als auch mmol/l erhältlich.
Die FreeStyle LibreLink App kann beim initialen Setup sowohl auf mg/dl als auch mmol/l eingestellt werden.
Die LibreLinkUp App zeigt die Glukosewerte in der Maßeinheit des verknüpften FreeStyle LibreLink Profils an.
Bei den hier gezeigten Bildern handelt es sich um Agenturfotos, die mit Models gestellt wurden.